Seehundanlage Saarbrücker Zoo

  • Auftraggeber

    Zoologischer Garten der Landeshauptstadt Saarbrücken

  • Standort

    Saarbrücken

  • Planungsumgriff

    4.500 m²

  • Projektstart

    2009

  • Fertigstellung

    2012

  • Leistung

    Objektplanung Lph 1-9

Seehundanlage Saarbrücker Zoo

Neugestaltung der Gesamtanlage

  • Projektdaten
    • Auftraggeber

      Zoologischer Garten der Landeshauptstadt Saarbrücken

    • Standort

      Saarbrücken

    • Planungsumgriff

      4.500 m²

    • Projektstart

      2009

    • Fertigstellung

      2012

    • Leistung

      Objektplanung Lph 1-9

Die alte Anlage der Seehunde gab es schon seit 1963.

Zoodirektor Dr. Richard Francke

      Inszenierung der Wasserwelt

      Eingefügt in die Topografie der Felskulisse eines alten Sandsteinbruchs präsentiert sich das Seehundbecken als Proscenium vor einer Plattform, welche als Bühne für Tiervorführungen dient. An einem Gegenhang bauen sich die Sitzränge für ca. 300 Zuschauer auf. Über zwei Rampenläufe ist der Tribünenbereich barrierefrei erreichbar. Von einem großen Vorplatz können die Besucher vor eine Glasfront treten und die Tiere unter Wasser beobachten. In das Geröllfeld vor der steilen Felswand sind Futterküche und Technikgebäude integriert. Bei der Baumaßnahme handelt es um das größte Zoo-Projekt seit den 1970er Jahren.

      Auf Grundlage der Machbarkeitsstudie mit unterschiedlichen Lösungsansätzen zur Arrondierung von Technikgebäude, Wasserbecken und Zuschaueranlage wurde eine Variante umgesetzt, die den Aspekten der Barrierefreiheit, Publikumswirksamkeit und topografischen Einbindung ins Gelände Rechnung trägt. Das Technikgebäude wird dabei unscheinbar in die Hangsituation integriert und beherbergt die innovative Wasseraufbereitungsanlage für das 230 m³ große Wasserbecken der Seehunde. Gespeist wird die Wasseranlage durch eine Grundwasserstube, deren Zulauf im Becken als Wasserfall inszeniert ist. Die Anlage gewährt durch eine großflächige Panoramaglasscheibe Einblicke in die Unterwasserwelt der Tiere und deren Tauchgänge. Von der ca. 300 Zuschauer fassenden Tribünenanlage lassen sich die täglich stattfindenden Fütterungen verfolgen. Neben den tiergerechten Liege- und Bewegungsflächen aus Ortbeton vor dem Technikgebäude erhebt sich eine Natursteininsel als sonniger Liegeplatz aus dem Wasser.

                Die Seehunde sind eine Hauptattraktion unseres Tierparks. Eine modernere Seehundanlage wertet unseren Zoo weiter auf. Davon profitieren die Stadt und das Land.

                Oberbürgermeisterin Charlotte Britz anlässlich des Baubeginns am 22.06.2010